September 22 2020 | Last Update on 09/04/2020 08:54:46
Sitemap | Support succoacido.net | Feed Rss |
Sei stato registrato come ospite. ( Accedi | registrati )
Ci sono 0 altri utenti online (-1 registrati, 1 ospite). 
SuccoAcido.net
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Latest | Musicians | Music Labels | Focus | Music Festivals | CD Reviews | Live Reports | Charts | Biblio | News | Links
Music - Musicians - Article | by SuccoAcido in Music - Musicians on 07/02/2008 - Comments (0)
 
 
 
Helga Blohm Dynastie

HELGA BLOHM DYNASTIE from Berlin. "A Band like a Brand".
With a fondness for sundry oddities, abnormalities and transcendental phenomenon’s they celebrate their very special sound with a big passion.

 
 

HELGA BLOHM DYNASTIE from Berlin are Uwe Gerstenberger, Oliver Röhrig und Tobias Werner.
They tour continuously trough Germany, Switzerland, Czechs and the rest of Europe. With a fondness for sundry oddities, abnormalities and transcendental - phenomenon’s they celebrate their very special sound with a big passion. In the times of November / December 2007 I surveyed them about their Music and other subjects, what follows are their answers, recorded on tape for me:

O= Olli, T= Tobias, U= Uwe

SA: HELGA BLOHM DYNASTIE we said it, from Berlin three records are released already “SOMNABULE”, “GIZMO“ and “LOVE“ recordings for number four are finished by now. Introduce your selves and tell how all started and developed till today:
O: Hallo, Oliver Röhrig I play guitar and I am singing. Meanwhile we make music together since already seven years. Tobi and I started, and we produced easily some songs, I don’t like the word “to produce”, but anyway we did lots of songs and at some point we also wanted to play them live. Just at this moment Uwe came along, a good drummer and right away there was an equal chemical physic between us.
U: Chemical - Contamination
O: Since this time the Helga Blohm Dynastie rolls, sometimes faster, sometimes more slow but all times she turns forward
T: With a look behind
O: Musical development does grow very healthy
T: Yes, grows very well, But we also have to say, for the first record we had Gunnar, who was our drummer in these days, we don’t want to forget about him here, Uwe was first not too sure, or would you say this Uwe? All went up, down, around and back, however finally we found each other, that’s how all started.
O: And all goes on
T: With this band. For sure, before every one of us had his own musical way, but more of this later.
O: Yip! And presently our new record “Hotel Graf” will be released, first time on Vinyl, more straight and lusty than ever; this time we took us more time for recordings and set needless stuff aside.

SA: The attempt to characterize your music fails by her complexity and culminates on some Concert - Flyers in word creations like: “Country - Surf - Blues” or “Trash - Swamp - Folk - Punk”. What kind of sound is this you make, what Instruments are you playing?


O: We would say our perception is: the Music is in most parts more simple based. With thriftily instrumentation and singing we try to built from time to time an more complex opus
T: A creation! A mission!
O: So we can say the try is: always gain a creation
T: Principe is songs, mostly with simple setups, guitars and drums; latterly and also more and more live together with bass. To give a description of our music is very difficult, a general problem we have with Concert- Organizers who have to write something typical on their flyers, but for our kind of music, no exact defining does exist.
O: Only thing we can advise is: Visit a live concert or listen to one of our records
U: Very good advice.
O: Easier way for the audience to visualize this sound, better than to classify it here
T: Precisely because we underlie more than 1000 ascendancies, Olli comes more from reggae- corner
O: Sure, and Ragga, last times I am listening increasingly Ragga, ts
T: Uwe comes more from GDR- Rock music and my basic is the folklore, so the outcome of this is a pretty good mélange, some sort of domestic-melting-pot-music.
U: Of culture
T: Instruments we exert are in essence: two Guitars, Drums, Bass, mostly Contrabass, Banjo, Theremin, Stylophon, Moog, Synthesizer,
U: Glockenspiel
O: Not to forget the singing.
T: Pianos, Clarinet, yeah we also sing in the band, in chorus, but in most parts it’s Oliver Röhrig who is singing, he is also called the nightingale from Prenzlauerberg, besides also Lap-Steel and everything else you can imagine.
U: Saxophone
T: Just what fits at the moment to the particular song.

SA: Up on which kinds of musical influences and imprinting your music is based?

U: We are all listening to very much and very different kinds of music and that’s reflected in our music, or?
T: For sure, Uwe

SA: Before, all of you were playing in other bands, tell about them and how it happened that you three did find each other:


U: I was playing at Leipzig in Punk and Hardcorebands, “Reinfall” and “DMB”, there also was a Metal- Project “Deputation”, after I didn’t play any music for six years. In these days of hardcore I met Tobias with his band and Olli I knew already from Leipzig he spent a night at my home, I found out much later, six years later we met again in Berlin and then we made music together, I think it was fortuity that we met, but is not bad this happenstance.
T. No I think Punk and Hardcore brought us together.
O: This was the basic
T: I met Olli on tour, my bands were “Ambush” and in east- times “Kommando Bhumahue”
O: I am originally from the Rheinland and was playing and singing there in a Hardcoreband named “Not The Same”. On June the 10Th in 1992 we had a gig together with “Rohrschach” in “Bahndamm” of Wermelskirchen (Nordrhein-Westfalen), still a good address, were I met Tobias, there was directly a sympathy between us and so we stayed in contact, then I moved to Berlin, we played music together and had pleasure with this.

SA: Tobias born in Bautzen, Uwe in Leipzig, Tobias on way for years in GDR- Punk- Scene... Gain us a small insight in these times of dictatorship and the circumstance you had to live this culture:


T: I would not say -must, think it was much more: A could.
U: Hey this is GDR- history
T: It’s worked up already in many films I don’t know if there is still something to say that was not told already. Anyway, fact is I enjoyed these times and it was wicked, probably much easier to shock and scandalize than today, you would be occupied in a jiffy. I don’t see it as times of repression, we had lots of fun. Lesser fashion, no subject this was, what made you able to let flow your fantasy more because we concoct our stuffs ourselves.
U: Maybe we also have been too young to be persecuted in a political way.
T: For sure this did also happen, maybe in a more obvious and apparently way than today, it also happened to me, but presumably for your memories you keep the more good times.
U: Dictatorship, oh well! I am 36 now I lived for 18 years in GDR where I had a happy childhood and for 18 years in the west.
T: Of course this was a dictatorship of the proletariat.
U: Yes and then we raised “The Change”
T: Unfortunately we can’t turn back now
U: Thus only made possible that we could find each other
T: No, I wouldn’t wish back the East but nevertheless not all was crap, in this spirit, like said, no “change” no HBD.

SA: Olli, born in Rheinland, grown up in West - Germany, are there any cultural differences perceptible between you guys?


O: I was born in a small village near to Bonn and I can’t say if it was more hard to be a youngster in the west or in the east part of Germany. Cultural differences do exist, for sure, for example in the speech, maybe also in the practical nature. Cultural? Maybe I do have a bit a lesser general knowledge.
T: Hey Dude! You are reading BRAVO an there is Dieter Hallervorden, I can’t speak about that because no idea I have about this stuff.
O: Yes, depends on which cultural domain, but I would say, books, for example.
T: In exchange you have a wonderful kind to express yourself
O: And I have beautiful hand writing
T: ‘S got nothing to do with the system in which we grew up I think. Yes there are differences; we integrate now a bassist from Braunschweig in our Joint venture operation so this brings all back in a good balance. Unfortunately he cannot be here today for this interview.

SA: Tobias all of your record covers are created and designed by yourself, what would you say is there any other alliance between your work as musician and your work as tattoo artist and an artist?


T: First I have to say that the cover artwork of our new record is done by Oliver Röhrig. But in other respects I would not see any creative alliance between this two fields, it’s a perfect equation, when the music rolls, tattooing rolls as well and vice versa so no directly correlation.

SA: Berlin, melting pot for all different kinds of sub - and subversive cultures, beside Hamburg the German Mecca for all those who want to escape out of their provincial German small town frowst.
How does it feel to live there? Are there any negative or positive influences for alternative scene and culture noticeable since the restricting of Berlin into the seat of government and capital city?


T: I like to anticipate that Berlin is an O.K. city. But if you live here for a long time many things can misalign maybe this is voiced quiet good in songs like “My Kite” or “Eternity is long”, I always feel good in this city.
O: The texts of these songs attend to the variation of townscape and the sometimes very uneasily feeling you can get when you pass the streets and see the people.
U: When we play music together is always cool.
O: I am still comfortable here and in musical ways I could not say in which other city I should live.
T: It is a special thing if you have seen here other times, for sure many things are different know, is pretty crowded now, as well with people who have totally different ambitions to live here than you self when arrived here 20 years ago, still a transit city, most important thing is maybe to be as diverse as possible. Capital city / Seat of government? For sure, it’s much drier.
U: But no influence on culture life, does boom.
O: Absolute
U: Are there negative influences?
T: Not less or more than in any other cities, especially when we are on tour we always notice that this is still a good place for living for all those who want to spend their lives in metropolis. And in Europe, supposable there are only very few options to Berlin, a love - hate relationship that everyone knows who did spend here a certain time. Free spaces become smaller, like everywhere else. Not all is to see in a negative light.
O: But also not categorical positive.
T: Development for sure is everything else than positive
O: You don’t get the feeling things will induce a good direction for the future.

Text extract of “Eternity is long – Somnabule”:

on my way back home
I feel alone
between this happy hipster high-tech- businessman-syndrome
that’s my daily crosswalk and i wish i have some wings
but it feels like bad acid at the burger kings
fun boys and nice girls
all clean and pretty
in this age of small talk in adventure city
should I call the destruction service for this final check
or should I move away and never come back?

SA: Back to you guys. Since the outset of your liaison you are touring regularly. Your most spacey and freaky experiences on this voyages:

O: A story in Basel, but I am not sure if I want to tell this here in all its details.
T: Basel?
O: Yes, when we had to go back again
U: from time to time one of us is missed, but till know we could retrieve everyone.
T: Our new record also is labeled on such experience. “Hotel Graf” a really badly strange Hotel on our last tour in the Czechs- Republic a very absurd place where we landed.
O: Name of this small town is Launy, during our search for a sleeping berth all hotels were closed and all of them looked like scruffy blocks of flats. Not the Hotel Graf, it was open and it looked like a channeled school building or asylum. All the clocks in the Hotel showed constantly a quarter to eleven and the furnishing of the rooms was one only bed, you must have been there to comprehend this absolutely strange ambience; nevertheless it was a very cushy night.
U: Yes and the way home after our last show in Ulm also was high live, Olli- gone, real funny occurrence.
T: Yes once again one of us was lost.
U: This is how it repeats about every second day.
T: I can remember a gig in Turin, Uwe was away. On every tour there are some adventures that make it worth to go on tour next year.

SA: For me you are a chimerical live band. Interaction an theurgic moments together with the audience. Does exist something like this? Tell about:

T: One concert at “School” Berlin, ultra many people have been there and were sitting while playing, I forgot the song we played, Sinbad maybe, one of those that have one of this deeply intensive moments we all love extremely. The audience was very close and because of sitting you are at eye level. In front of me there was this woman, she already was dancing the whole time. And at the most devilish point in the song suddenly her pearl necklace ripped, the pearls gamboled all over the ground and all the audience down on their knees to pick em up again, this was such a def moment!
At the “Rosis” I dropped down the stage, completely turned away, but nevertheless I didn’t stop playing. Very magic-moment!
And at “Himmel” in Schwyz there also have been such a slice. The pup is next to the railway, every hour a train rushes by, in silent moments of the music - suddenly the train - it was perfectly in the line, we waited till he passed and then we continued playing.

SA: Speak about your personal most liked HBD - Songs, their origination, background and the message you like to transport:

O: One of my favorites at any rate is “Buy it”, because it is clear and simple, it has got an inspiringly spirit and I love to intone this song. It is about that you should go out and buy something useful and you should have a pleasure while buying and also when you come back home and test it for the first time. This also is the message of this song: “Go out and buy it” Definitely one of the songs I like very much to play.
T: Changes constantly, meanwhile we reached at track No. 76 in our HBD catalogue, so it is hard to have any favorites. All songs arise out of a special mood what makes it difficult to prescind only some particular.
O: So we can say that we always like most the newest?
T: Depends on
U: I believe no one of us has got one absolute favorite, all of them are nice and there are never discussions.
T: For sure there is from time to time a song, someone of us doesn’t want to play or the others don’t like to play, so then we substitute that one with others. You do something out of all, in earlier times we made some out of every little shit.
U: This are all true tales we play, mostly of Olli and Tobi because they make the songs, I always have the feeling playing a true story.
T: but not only personal ones, simple true stories about this or that
O: Thousand and one nights
T: Information that reaches you in different ways
O: Or visions
T: Or deliriums

SA: Where, in what kind of ambience and with which kind of techniques you record your music?

T: in a very private ambience, namely in our band room
U: we turn over to our technical director:
T: in our Hermetic Reich Studio it works solely analog and lets arise this distinctively HBD sound. We have rooms in which music is played for nearly 20 years and they have imbued every tone and then they are magnetized on tape over microphones and microphone preamplifiers and later they reach your ears refined on CD or Vinyl.
U: Here in the Hermetic Reich

SA: Any Solo- Projects?

O: I have a solo project named “Delirium” and from time to time I release CD’s. Sometimes some songs we take for the HBD or others are already dedicated from the beginning for HBD aims.
T: First they have to graduate the test run
U: I still live in Leipzig and have there my own sound-lab in the Hamburgerstrasse, where I do only private performances, nothing of this comes to publicity, but I integrate it in HBD music.

SA: A bit favorite music:

Motorphsycho / Melvins / Can / Captain Beefheart / Flaming Lips / Beach Boys - Petsounds /
Beatles - Abbeyroad/ Black Flag / King Missile / Slayer / Stone Roses / Primal Scream / Girls against Boys / Scratch Acid / Gods / John Fahey / Pink Floyd / DJ Shadow

SA: Who is Helga Blohm?

T: This must be kept as a secret; we can’t tell this to anyone in Sicily if we want to play there.
U: But for sure it is a woman, an old woman
T: Don’t tell so much Uwe, it’s already much too much

SA: And finally a statement of you about the introduction of new passports in Germany with fingerprints and biometric data:

O: I absolute do not want this; I need any possibility avoiding this. By now I don’t need a pass or a passport but some when I’ll be in the need; I would like to have no more fingers.
T: I would prefer to be permitted smoking A in a Pup, fuck the pass
U: For sure I don’t like this, but I feel free as a musician, nothing to hide I have, if they want it they shall take my fingerprints
T: I would stop traveling
O: Yes, I stay here
U: The main thing is that we can go to Sicily.
T: (…)

SA: Thank you guys, see you soon!

Helga Blohm Dynastie

HELGA- BLOHM-DYNASTIE aus Berlin. "A Band like a Brand"
Mit einer Vorliebe für allerlei Kuriositäten, Abnormitäten und Übersinnliche Phänomene zelebrieren sie mit großer Leidenschaft ihren sehr speziellen Sound.

 
 

HELGA- BLOHM-DYNASTIE aus Berlin sind Uwe Gerstenberger, Oliver Röhrig und Tobias Werner.
Sie Touren egelmäßig durch Deutschland, die Schweiz, die Tschechei und den Rest von Europa.
Mit einer Vorliebe für allerlei Kuriositäten, Abnormitäten und Übersinnliche Phänomene zelebrieren sie mit großer Leidenschaft ihren sehr speziellen Sound. Ende 2007 habe ich ihnen Fragen zu ihrer Musik und anderen Themen gestellt,im Folgenden sind ihre Antworten zu lesen, die sie auf Tape aufgenommen haben.

O= Olli, T= Tobias, U= Uwe

SA: HELGA BLOHM DYNASTIE wie gesagt aus Berlin, drei Platten habt Ihr bereits veröffentlicht "SOMNABULE“, "GIZMO“ und "LOVE“ die Aufnahmen zur vierten wurden gerade abgeschlossen. Stellt euch bitte selbst vor, erzählt wie alles anfing und sich bis heute Entwickelt hat.


O: Hallo, Oliver Röhrig ich spiele Gitarre und singe. Wir machen mittlerweile schon seit sieben Jahren gemeinsam Musik. Tobi und ich haben zusammen angefangen, ganz locker und easy mehrere Songs produziert, ich mag das Wort produziert nicht. In jedem Fall haben wir einen Haufen Songs gemacht und wollten auch irgendwann live spielen. In diesem Moment kam zufällig Uwe, ein guter Drummer, die Chemie zwischen uns hat ziemlich schnell gestimmt.
U: Chemie- Verseucht
O: und seitdem läuft die Helga Blohm Dynastie mal schneller mal langsamer aber immer nach vorne gerichtet
T: mit Blick nach hinten
O: die musikalische Entwicklung wächst gesund
T: Ja, mal richtig. Natürlich muss man auch erwähnen, dass bei der ersten Scheibe noch Gunnar als Drummer mit dabei war, den möchten wir hier nicht unter den Tisch fallen lassen. Uwe war sich erst nicht so sicher, oder Uwe?, Da ging erst mal alles hin und her und drüber und drunter aber letzten Endes hat sich alles gefunden, so fing alles an
O: und so ging es auch weiter
T: mit dieser Band, zuvor ist natürlich jeder seine eigenen Wege gegangen in unterschiedlichen Bands, dazu später.
O: Ja, und in kürze erscheint unsere neue Platte "Hotel Graf“, erstmals auf Vinyl, die ist kerniger und straighter, wir haben uns dieses mal mehr Zeit für die Aufnahmen gelassen und auf überflüssigen Klimbim verzichtet.

SA: Der Versuch Eure Musik zu Charakterisieren scheitert an ihrer Vielschichtigkeit und gipfelt auf manchen Konzertflyern in Wortkreationen wie: "Country-Surf-Blues“ oder "Trash-Swamp-Folk-Punk“ Was ist das für ein Sound den ihr macht; was für Instrumente kommen zum Einsatz?


O: Aus unserer Sicht ist unsere Musik meistens eher simpel gehalten. Mit sparsamer Instrumentierung und Gesangseinlagen, bauen wir aus einem Grundgerüst dann hin und wieder ein vielschichtigeres Werk
T: Ein Werk! Eine Mission!
O: Als Ziel steht also immer ein Werk.
T: Im Prinzip geht es um Songs, meistens mit simplen Setups, Gitarren und Schlagzeug, neuerdings auch mit Bass, immer öfter auch Live. Die Musik selber zu beschreiben ist sehr schwierig, ein Problem das wir im Allgemeinen haben, besonders für Veranstalter die immer was auf ihre Flyer schreiben müssen, es gibt eben einfach keine exakte Definition.
O: Es ist zu empfehlen auf ein Konzert zu gehen oder sich eine Platte von uns anzuhören
U: Ja! das ist sehr zu empfehlen
O: Dann kann man sich als Zuhörer ein besseres Bild von unserer Musik machen als wenn wir das hier kategorisieren
T: Es sind eben über Tausend Einflüsse denen wir unterliegen, Olli kommt eher aus der Reggae Ecke
O: Sicher! Und Ragga, in letzter Zeit hör ich verstärkt Ragga, ts
T: Uwe steht mehr so hinter der DDR- Rockmusik, und ich komme aus der Folklore, alles zusammen ergibt dann ein gutes Gemisch, so eine Art Schmelztiegel einheimischer Musik.
O: Der Kultur.
T: Die Instrumente die wir einsetzten sind im Wesentlichen: Zwei Gitarren, Schlagzeug und Bass, meistens Kontrabass, Banjo, Teremin, Stylophon, Moog, Synthesizer
U: Glockenspiel
O: und den Gesang nicht vergessen
T: Pianos, Klarinetten, wir singen auch in der Band, im Chor, hauptsächlich aber Oliver Röhrig, den man auch die Nachtigall vom Prenzlauer Berg nennt. Ansonsten noch Lap-Steel und alles andere was ihr euch vorstellen könnt.
O: Saxophon
T: Was eben gerade zum jeweiligen Stück passt

SA: Auf welchen musikalischen Einflüssen und anderen Prägungen basiert Eure Musik?

U: wir hören alle sehr viel unterschiedliche Musik und das spiegelt sich dann in unserer Musik wieder oder?
T: Ja Uwe.

SA: Zuvor habt Ihr alle schon in anderen Bands gespielt sprecht über diese Bands und wie es dazu kam dass Ihr Drei euch gefunden habt.

U: Ich habe in Leipzig in Punk und Hardcorebands gespielt, "Reinfall“ und "DMB“, hatte ein kleines Metallprojekt "Deputation“ und dann 6 Jahre keine Musik gemacht, in dieser Hardcorezeit habe ich Tobias mit seiner Band kennengelernt und Olli, das habe ich allerdings erst viel später rausgefunden, den kannte ich schon aus Leipzig der hat mal bei mir übernachtet, nach 6 Jahren haben wir uns in Berlin wiedergetroffen und miteinander Musik gemacht .Ich finde dass das Zufall war, aber so ist er nicht schlecht, der Zufall
T: Nein Punk und Hardcore haben uns zusammengeführt.
O: Das war die Basis
T: Olli habe ich auf Tour kennengelernt, meine Bands hießen „Ambush“ und früher zu Ostzeiten „Kommando Bhumahue“
O: Ich komme ursprünglich aus dem Rheinland und habe dort in einer Hardcoreband namens „Not The Same“ Gitarre gespielt und gesungen. Am 10. Juni 1992 hatten wir einen Auftritt mit „Rohrschach“ im „Bahndamm“ in Wermelskirchen (Nordrheinwestfalen), übrigens heute noch eine gute Adresse, wo ich Tobias kennen gelernt habe, wir waren uns sofort sympathisch und sind in Kontakt geblieben, dann bin ich nach Berlin gekommen, wir haben zusammen musiziert und Freude daran gefunden.

SA: Tobias geboren in Bautzen, Gerste in Leipzig, Tobias aktiv in der Punkszene der damaligen DDR unterwegs, gewährt uns einen kleinen Einblick in diese Zeiten der Diktatur und die Bedingungen unter denen diese Form der Subkultur ausgelebt werden musste.


T: Ausleben konnten würde ich eher sagen.
U: Das ist schon DDR- Historie
T: Das wird bereits in vielen Filmen aufgearbeitet ich weiß nicht ob es noch etwas dazu zu sagen gibt was noch nicht gesagt wurde. Fakt ist das ich die Zeit genossen habe und es geil war, wahrscheinlich wesentlich einfacher als heute anzuecken und zu schockieren als jetzt wo man sofort vereinnahmt wäre. Ich betrachte das nicht als Zeit der Unterdrückung, wir hatten viel Spaß. Weniger Mode, das stand gar nicht zur Debatte, vielleicht konnte man seiner Phantasie mehr Lauf lassen da man sich seine Sachen selbst zusammengebastelt hat.
G: Bestimmt waren wir auch zu jung um politisch verfolgt zu werden
T: Das hat es auch gegeben und in größerem oder offensichtlichere Maße als heute, ist mir auch passiert, im Nachhinein behält man sich aber wahrscheinlich eher die lustigen Zeiten im Kopf.
U: Diktatur, ja, ja, wie gesagt, ich bin jetzt 36 und habe 18 Jahre im Osten gelebt und 18 Jahre im Westen und hatte da eine schöne Kindheit.
T: War natürlich auch eine Diktatur des Proletariats.
U: Ja! Und dann haben wir die Wende herbeigeführt.
T: Nur ist das jetzt leider nichtmehr rückgängig zu machen.
U: Und dadurch ist es ja überhaupt erst möglich geworden dass wir uns gefunden haben.
T: Ich würde mir den Osten auch nicht zurückwünschen aber war nicht alles Scheiße, in dem Sinn, wie gesagt: ohne Wende keine HBD

SA: Olli, im Rheinland, also im Westen aufgewachsen spürst Du kulturelle Unterschiede zwischen Euch?


O: ich bin in einem kleinen Dorf nahe Bonn geboren und könnte nicht sagen ob die Zeiten für einen Jugendlichen damals im Westen oder Osten härter waren. Kulturelle Unterschiede gibt es auf jedenfalls in der Sprache, vielleicht auch in der praktischen Veranlagung. Kulturell? ich bin eventuell etwas weniger allgemein gebildet.
T: Na! Alter du liest doch Bravo-, Didi Hallervorden, ich kann da ja nicht mitreden.
O: Kommt eben drauf an welcher Bereich der Kultur, aber, ich sage mal: Bücher
T: Dafür kannst du dich wunderbar ausdrücken!
O: Ich habe eine schöne Schreibschrift.
T: Das hat aber sicher nichts mit dem System zu tun indem wir aufgewachsen sind. Es gibt natürlich kulturelle Unterschiede, zu unserem Jointventure Unternehmen haben wir jetzt noch einen Bassisten aus Braunschweig aufgenommen so das alles wieder in der Balance ist. Leider ist er heute zu diesem Interview noch nicht da.

SA: Tobias alle Eure Plattencover wurden von Dir gestaltet und entworfen gibt es noch andere Verbindungen zwischen eurer Musik und deiner Arbeit als Tätowierer und Künstler die eure Musik beeinflussen?


T: zur ersten Frage muss gesagt werden, dass das Plattencover für die neue Scheibe von Oliver Röhrig entworfen und gestaltet wurde. Aber ansonsten würde ich keine kreative Verbindung zwischen beiden sehen es ist mehr ein guter Ausgleich. Wenn die Musik läuft dann läuft‘s auch mit dem Tätowieren und umgekehrt ein direkter Zusammenhang besteht jedoch nicht.

SA: Berlin Schmelztiegel aller Arten von Subversiver- und Subkultur, neben Hamburg das Mekka all derer die ihrem deutschen Kleinstadtmief entkommen möchten. Wie lebt es sich in dieser Stadt, gibt es negative und oder positive Auswirkungen auf das Kulturleben seit die Stadt zum Regierungssitz und zur Hauptstadt wurde?


T: Vorweggenommen möchte ich sagen: Berlin ist eine OK’e Stadt. Aber wenn man sehr lange hier lebt können sich viele Dinge verschieben, am besten wird das vielleicht in Stücken wie „ My Kite“ und „Enternity is Long“ zum Ausdruck gebracht, ich fühle mich in dieser Stadt immer wohl.
O: Die Songs befassen sich textlich mit der Veränderung des Stadtbildes und mit dem zuweilen etwas unbehaglichen Gefühl, das man empfinden kann, wenn man durch die Stadt geht und dabei Menschen sieht.
U: Wenn wir zusammen Musik machen ist es eigentlich immer Cool.
O: Ich fühle mich noch wohl hier und rein musikalisch gesehen könnte ich mir im Moment keinen besseren Ort vorstellen an dem ich wohnen sollte.
T: Das ist so eine Sache wenn man hier andere Zeiten miterlebt hat, es hat sich sicherlich stark verändert und die Stadt ist sehr voll geworden, auch mit vielen Leuten die aus, zum Teil, ganz anderen Ambitionen hiergezogen sind als man selbst vor 20 Jahren, Berlin ist nach wie vor Transitstadt wo es vermutlich wichtiger ist Hauptsache anders zu sein. Regierungssitz / Hauptstadt? Dröger auf jeden Fall.
U: Aber auf das Kulturleben an sich hat das keine Auswirkungen, das boomt.
O: Absolut
U: oder hat es negative Auswirkungen?
T: Nicht mehr oder weniger als in anderen Städten, speziell wenn man auf Tour ist kriegt man mit das es nach wie vor ein Guter Ort zum Leben ist, wenn man in einer Großstadt leben will. Und in Europa gibt es wahrscheinlich nur wenige Alternativen zu Berlin. Eine Hassliebe eben, die jeder kennt der hier schon gelebt hat.
Die Freiräume werden natürlich kleiner. Es nicht alles unbedingt negativ zu sehen
O: Unbedingt positiv aber auch nicht.
T: Die Entwicklung ist auf keinen Fall positiv.
O: Man hat nicht das Gefühl als würde sich alles auf die nächsten Jahre hin in eine gute Richtung bewegen.

Text passage aus “Eternity is long – Somnabule”:

on my way back home
i feel alone
between this happy hipster high-tech- businessman-syndrome
that’s my daily crosswalk and i wish i have some wings
but it feels like bad acid at the burger kings
fun boys and nice girls
all clean and pretty
in this age of small talk in adventure city
should i call the destruction service for this final check
or should i move away and never come back?

SA: Zurück zu Euch, seit Anbeginn Eurer Zusammenarbeitet geht Ihr Regelmäßig auf Tour.
Eure abgefahrensten Erlebnisse auf diesen Reisen:


O: Eine Story in Basel aber ich weis nicht ob ich das so in allen Einzelheiten von mir geben will
T: Basel?
O: Als wir nochmal los mussten
U: Ab und zu wird mal einer vermisst, aber bis jetzt haben wir immer alle wiedergefunden.
T: Unsere neue Platte ist auch nach so einem Erlebnis benannt „Hotel Graf“ das war ein sehr stranges Hotel in der in der tschechischen Republik auf der letzten Tour, ein sehr absurder Ort an dem wir da gelandet sind.
O: Die Kleinstadt hieß Launy, und auf der Suche nach einem Schlafplatz hatten alle Hotels die aussahen wie heruntergekommene Wohnblocks geschlossen. Außer das Hotel Graf, das sah aus wie eine umfunktionierte Schule oder Anstalt. Alle Uhren im Hotel Graf standen immer auf viertel vor elf und die Einrichtung im Zimmer bestand aus einem Bett. Man muss dort gewesen sein um die durchaus strange Atmosphäre nachvollziehen zu können. Die Nacht dort war aber sehr angenehm.
U: Der Nachhauseweg nach dem letzten Konzert in Ulm war auch High Live: Oliver weg, sehr lustige Begebenheit
T: Ja da war dann auch mal wieder einer von uns weg.
U: So wiederholt sich das ungefähr alle zwei Tage.
T: Ich kann mich noch an ein Konzert in Turin erinnern, Gerste war weg. Auf jeder Tour gibt es natürlich Erlebnisse die es Wert machen im nächsten Jahr wieder auf Tour zu gehen.

SA: In meinen Augen seit Ihr eine phantastische Live Band, gibt es so etwas wie Interaktion mit dem Publikum oder magische Momente?

T: Ein Konzert in Berlin im School, es waren ultra viele Leute da und wir haben im sitzen gespielt, ich weiß nicht mehr was das für ein Stück das war, Sindbad oder so, in dem es einen übelst intensiven Moment gibt wo wir alle extrem abgehen. Das Publikum war ganz dicht dran und dadurch dass wir saßen ist man auf Augenhöhe. Vor mir war eine Frau die schon die ganze Zeit getanzt hat und an dem übelsten Punkt in dem Song ist ihre Perlenkette gerissen. Die ganzen Perlen sind überall rumgerollt und alle sind auf allen vieren gekrochen und haben die Perlen wieder eingesammelt, geiler Moment.
Im Rosis bin ich mal von der Bühne gefallen, total weggedreht, habe aber trotzdem nicht aufgehört zu spielen, sehr magischer Moment.
Und im Himmel in Schwyz war auch so ein Teil, Die Kneipe ist direkt neben der Eisenbahnstrecke, alle Stunde ist ein Zug vorbei gerauscht, in ruhigen Momenten in der Musik fuhr auf einmal der Zug vorbei, das hat gut reingepasst, wir haben dann immer gewartet bis er vorbei war und dann weitergespielt.

SA: Sprecht über eure persönlichen HBD- Lieblingsstücke, ihre Entstehung, Hintergründe und die Aussage die Ihr mit eurer Musik transportieren möchtet.


O: Ein Lieblingsstück von mir ist in jedem Fall „Buy It“, weil es klar und simpel ist und eine anregende Stimmung hat, und mir total Spaß macht zu intonieren. Es handelt davon dass man sich etwas Nützliches kaufen sollte und eine Freude daran haben soll wenn man es sich kauft und nach Hause kommt um es zum ersten mal auszuprobieren. Das ist eigentlich die Message in dem Lied, da heißt es: „Go out and buy it“.
Definitiv eins meiner Lieblingsstücke das ich sehr gerne spiele.
T: Das wechselt auch immer, wir sind im HBD Werkeverzeichnis mittlerweile bei Nr. 76 angelangt, da fällt es schwer Favorits zu haben. Die Songs entstehen in bestimmten Stimmungen was es schwer macht einzelne Dinger raus zu heben
O: Also finden wir immer die neusten Stücke am besten?
T: Kommt drauf an.
U: Ich glaube keiner von uns hat die absoluten Favorits, alle sind schön und es gibt eigentlich selten Diskussionen.
T: Es gibt immer wieder Stücke die hat der eine kein Bock und haben die anderen keinen Bock zu spielen, die werden dann durch neue ersetzt. Man macht aus allem irgendwas es gibt auch Dinge die man verwirft, früher hat man aus jedem Scheiss was gemacht.
U: Es sind immer wahre Geschichten, meistens von Olli und Tobias weil die die Lieder machen, ich habe jedenfalls das Gefühl das wir immer eine Story spielen.
T: Sind aber nicht nur persönliche Sachen, einfach wahre Geschichten von dem oder jenem über dies oder jenes,
U: Tausend und eine Nacht!
T: Was einen irgendwann mal über irgendwelche Informationskanäle erreicht hat
O: Oder Visionen
T: Oder Delirien

SA: Wo, in welcher Atmosphäre und mit welcher Technik spielt Ihrer eure Platten ein?


T: In einer sehr vertrauten Atmosphäre, bei uns in unserem Proberaum.
U: Ich übergebe an den technischen Leiter:
T: Eben in unserem Hermetic Reich Studio das ausschließlich analog funktioniert und diesen unverwechselbaren Sound der HBD entstehen lässt. Wir haben hier Räume in denen seit fast 20 Jahren musiziert wird und die jeden Klang absorbiert haben, dann über Mikrophone und Mikrophon-Vorverstärker auf Band gebannt werden und später veredelt, auf CD oder Vinyl, in Eurer Ohr gelangen.
U: Hier im Hermetic Reich.

SA: Gibt es Soloprojekte?

O: Ich habe ein Soloprojekt namens Delirium und bringe hin und wieder CD’s raus. Manchmal werden davon auch Songs für HBD verwendet oder sind schon von vornherein für HBD- Zwecke vorgesehen.
T: Die kommen erstmal in den Testlauf.
U: Ich wohne immer noch in Leipzig und habe dort mein Klanglabbor in der Hamburgerstrasse, dort mache ich allerdings nur private Aufführungen, da kommt nichts an die Öffentlichkeit, bringe das jedoch bei HBD mit rein.

SA: Ein bisschen Lieblingsmusik:

Motorpsycho / Melvins / Can / Captain Beefheart / Flaming Lips / Beach Boys - Petsounds /
Beatles - Abbeyroad / Black Flag / King Missile / Slayer / Stone Roses / Primal Scream / Girls against Boys /
Scratch Acid / Gods / John Fahey / Pink Floyd / DJ Shadow

SA: Wer ist Helga Blohm?

T: Das bleibt ein Geheimnis, das können wir in Sizilien niemandem verraten wenn wir dort spielen wollen.
U: Es ist auf jeden Fall eine Frau, eine alte Frau
T: Erzähl nicht soviel Uwe, das ist schon viel zu viel

SA: Zum Schluss noch ein Statement was Ihr von der Einführung der neuen Reispässe in Deutschland mit Fingerabdruck und biometrischen Daten haltet:


O: Da habe ich absolut keinen Bock drauf, ich brauche irgendeine Möglichkeit das zu umgehen. Jetzt brauche ich noch keinen Reisepass und keinen Ausweis aber irgendwann wird die Zeit kommen, am liebsten hätte ich keine Finger mehr.
T: Also mir wär es lieber wenn man in der Kneipe eine Rauchen dürfte, scheiß auf den Pass
U: Gut find ich es auch nicht aber ich fühle mich frei als Musiker, ich habe nichts zu verbergen von mir aus können die Fingerabdrücke machen.
T. ich würde nicht mehr verreisen
O: Ja, ich bleibe hier
G: Hauptsache wir kommen nach Sizilien
T: Die Karre ist im Dreck, eine Bombe! Alles weg.

SA: Danke Jungs, man sieht sich bald!


© 2001, 2014 SuccoAcido - All Rights Reserved
Reg. Court of Palermo (Italy) n°21, 19.10.2001
All images, photographs and illustrations are copyright of respective authors.
Copyright in Italy and abroad is held by the publisher Edizioni De Dieux or by freelance contributors. Edizioni De Dieux does not necessarily share the views expressed from respective contributors.

Bibliography, links, notes:

Pen & Translation: Marion Weber

Link: www.hbd-berlin.de

 
 
  Register to post comments 
  Other articles in archive from SuccoAcido 
  Send it to a friend
  Printable version


To subscribe and receive 4 SuccoAcido issues
onpaper >>>

To distribute in your city SuccoAcido onpaper >>>

To submit articles in SuccoAcido magazine >>>

 
Helga Blohm Dynastie
............................................................................................
HBD
............................................................................................
HBD Live
............................................................................................
HBD Live 2003
............................................................................................
HBD Live 2003
............................................................................................
HBD Live 2003
............................................................................................
............................................................................................
FRIENDS

Your control panel.
 
Old Admin control not available
waiting new website
in the next days...
Please be patience.
It will be available as soon as possibile, thanks.
De Dieux /\ SuccoAcido

SuccoAcido #3 .:. Summer 2013
 
SA onpaper .:. back issues
 

Today's SuccoAcido Users.
 
Today's News.
 
Succoacido Manifesto.
 
SuccoAcido Home Pages.
 

Art >>>

Cinema >>>

Comics >>>

Music >>>

Theatre >>>

Writing >>>

Editorials >>>

Editorials.
 
EDIZIONI DE DIEUX
Today's Links.
 
FRIENDS
SuccoAcido Back Issues.
 
Projects.
 
SuccoAcido Newsletter.
 
SUCCOACIDO COMMUNITY
Contributors.
 
Contacts.
 
Latest SuccoAcido Users.
 
De Dieux/\SuccoAcido records.
 
Stats.
 
today's users
today's page view
view complete stats
BECOME A DISTRIBUTOR
SuccoAcido Social.